Alysia Deynara

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Alysia Deynara

Beitrag von Alysia am Fr Sep 12, 2014 4:33 pm

Zur Person

Vollständiger Name: Alysia Deynara

Rufname: Aly

Geschlecht: weiblich

Rasse: Elfin

Alter: 27

Geburtstag: 23.8.

Geburtsort: Nordergast

Gruppenzugehörigkeit: Als 'Mutter' für das Wohlergehen, ist sie mit der Rebellengruppe 'Erne Draconis' anzutreffen, stets an der Seite ihrer guten Freundin Paktai Klinge.

Beruf o. Ä: Magierin

Übliche Waffen: Ihre Illusionsmagie kontrolliert sie mithilfe ihrer Hände und ihrem Verstand. Dabei sind ihre Fertigkeiten in diesem Bereich ziemlich fortgeschritten, wenn auch nur selten benutzt. Durch Konzentration kann sie bis zu drei Illusionen von sich selbst auf dem Feld vor ihr beschwören, wobei sie eine von Ihnen ganz genau kontrollieren kann. Die anderen Beiden bekommen lediglich ein Ziel / Tätigkeit gesetzt, welches sie selbsständig und reagierend ausführen. Für die komplette Kontrolle fehlt ihr noch die die Perfektionen dieser Magie, ist aber in Arbeit. Optisch sind ihre Abbilder in keinster Weise von ihrem Zaubernden und aneinander zu erkennen, lediglich an dem Muster wie sie Handeln könnt man sie unterscheiden. Außerdem kann Alysia in einer Reichweite von circa fünzig Meter, wobei sie sich vorher in eine Art Trancezustand versetzt, mit geisterhaften Händen an ihren Opfern wirken. Hinzu kommt noch, dass diese punktuell eine ungemeine Kraft aufbringen können, hochheben schwerer Gegenstände fällt dabei also raus.
Wenn sie selbst zaubert, so sind ihre Bewegungen eingeschränkt. Zwar ist es ihr noch möglich sich von A nach B zu bewegen, jedoch mühselig und kräftezerrend.

Auf den ersten Blick

Größe: 1,76m

Gewicht: 64kg

Haarfarbe: rosa

Augenfarbe: blau

Erscheinungsbild: Eine bildschöne Adelige. So oder sowass ähnliches würde wohl jeder denken, der ihr Antlitz in der Öffentlichkeit erblickt. Ihre langen rosa Haare wirken dabei ein unschuldiges und feminines Bild auf sie aus. Die stahlblauen Augen, und ihr liebliches Gesicht haben dabei schon den Einen oder Anderen dahinschmelzen lassen. Wenn auch ihre offen getragenen Elfenohren bei manchen Völkern nicht gerne gesen sind. Ihre Kleidung trägt dabei noch ihr übriges bei und macht ihr Bild einer Traumfrau perfekt. Ein verzierrte blaues Gewand, das seidende, halbdurchsichtige Ärmel aufweist und ein leichtes Stoffpolster an den Schulter besitzt. Hinzu kommt noch eine aufwändig verzierrte Halskette roten Edelsteinen und ein blauer Stirnreif, der ebenfalls nicht gerade günstig wirkt. An ihren Füßen trägt sie nur leichte Stoffschuhe, was immer mal wieder ein Problem in unebenen Terrain mit sich zieht. Auch ihr Traumkörper hat schon so manch anderer Frau eifersüchtig werden lassen. Eine schmale Taile und ein süßer Allerwertester, der jedoch meist durch ihr nach unten hin lockeres Gewand kaum einsehbar ist.

Besondere Merkmale?: Sie trägt ihre elfischen Ohren stets offen, wobei diese immer mal wieder aus ihrer ungewöhnlich rosa gefärbten Haarpracht hervorluken. Desweiteren ist sie offensichtlich wie eine Wohlhabende gekleidet. Der teuer wirkende Stirnreif, den sie trägt ergänzt diese Vermutung noch. Ihre immense Schönheit hat sie zudem auch schon öfters auffallen lassen.


Auf den zweiten Blick

Charakter: Alysia hat ein ziemlich stilles und zurückhaltendes Gemüt. Oft gibt sie sich auch als stille 'Ja-Sagerin', wobei auch gut und gerne nur mal ein Nicken hervorkommt. Was man bei ihrer zurückhaltenden Art jedoch kaum vermuten wirde ist ihr Gesellschaftsinn. Alleine, geht sie hemmungslos ein und würde in in tiefes seelisches Loch fallen. Daher versucht sie sich immer mal wieder einzubringen wenn es ihr am einfachsten und am passenden erscheint.
Jedoch ist die Magierin auch ein recht labiles Wesen. Kommt sie in eine Notsituation, aus der sie keinen Ausweg weiß, diese freidlich zu klären, so verfällt sie in eine Art Wahn. In diesem nimmt sie Gebrauch von ihrer Magie und das nicht zu knapp. Oft ist danach ihr Opfer derart entstellt, dass man es als Werk eines Wahnsinnigen erklären würde. In diesem Zustand ist die Elfin nicht mehr komplett Herr über ihre Gefühle und die Gegenwart und sie empfindet mit einem Mal nurnoch Hass und Perin für ihre Opfer. (Wird in der Vorgeschichte erklärt.)

Stärken: agiert stets vorrausschauend und sinnig, stets freundlich, aufopferungsvoll, gute Köchin

Schwächen: ziemlich ängstlich, labil, körperlich schwach

Vorlieben: teure und verzierte Kleidung, guter Wein, ruhige Orte

Abneigungen: Kneipen, sinnlose Kämpfe, Kost des Pöbels (dürftig zubereitete Speisen)


Hintergrund

Vorgeschichte: Alysia wuchs in einer reichen magiebegabten Familie in Nordergast auf. Wobei sie eine wirklich ruhige und behütete Kindheit genoss, war es ihren Eltern jedoch immer an erster Stelle, die magischen Fähigkeiten ihrer Tochter zu schulen. Ihr Vater Husir Deynara war wohl das wichtigste Mitglied der Familie. Nicht zu knapp auch weil er Mitglied im Orden des Heronian als Elementarmagier war. Naraya Deynara, ihre Mutter, eine Illusionsmagierin hatte ihre Fähigkeiten über die Jahre immer mehr perfektioniert und lehrte Alysia später immer und immer mehr von ihren Kenntnissen. Allgemein war die Bindung zwischen Mutter und Tochter immer stärker bei den Beiden als die zu ihrem Vater. 'Auf das harte Leben da draußen vorbereiten', das war immer das Ziel, welches Naraya verfolgte. Dabei gallt es als auch die Fähigkeiten für das führen einer Familie zu erlenen, Haushalt, Kochen und ähnliches. Eine Schule besuchte die junge Elfin damals nicht, Privatleher war die divise. Kein Problem für die reichen und beziehungsreichen Verhältnisse, die durch ihren Vater entstanden. So kam es das ihr nie wirklich die Erfahrung gegeben wurde mit anderen Kindern in der Schule damals zu spielen und sich zu entwickeln. Eine gute Freundin hatte sie jedoch, die sie einst mit ihrer Mutter beim Einkaufen auf dem Markt kennen lernte. Ab und an trafen die Beiden sich, jedoch immer nur auf dem eigenen Anwesen, alles andere wurde ihr aus Angst ihrer Mutter verboten. Doch ging es wirklich ein Kind auf das große Leben vorzubereiten ohne dieses wirklich mal das Leben da draußen leben zu lassen? Genau dies brachte mit zunehmendem Alter eben auch seine Probleme mit sich. Immer wieder wurde ihr von unrecht und Gewalt da draußen geprädigt, doch welche Gewalt wenn sie nie irgendetwas davon mitbekam? Ihre Freundin stiftete sie ebenfalls immer wieder dazu an, etwas mit ihr zu unternehmen. Immer die gleichen Wände, der gleiche Garten, nichts aufregendes. Mit ihren damaligen dreiundzwanzig Jahren war es für sie kein Problem in öffentliche Gebäude zu kommen. So schlich sie sich einen Abend raus, um sich mit ihrer Freundin an der Stadtkneipe zu treffen. 'Ein aufregender Ort ohne Regeln', so war ihre Denkweise und zu groß die Neugier. Angekommen wurde sie mit lüsternen Blicken und zurufen förmlich ausgezogen, doch in dem Moment hatte sie nur Augen für ihr Umfeld. Alles war so anders, so...neu. Alkohol trank sie zu dem Zeitpunkt noch nicht, auch wenn ihre Mutter immer wieder von dem guten Wein predigte, welche sie doch im Haus genüsslich zu sich nahm. Doch eben genau das war das Problem, Alkohol. War nicht bei ihr, jedoch den anderen Gästen in der Kneipe. So dauerte es nicht lange bis zwei Kerle sie von beiden Seiten meinten begrabschen zu müssen. Erst noch still dann immer und immer abweisender gab sie sich und bat die Männer aufzuhören. Diese dachten jedoch bei dem Bild eines Engels ganz genau nicht daran. In dem Moment verlor sie auch ihre Freundin aus ihren Augen udn sie war auf sich alleine gestellt. Kurz rief sie noch nach ihr, doch hielt es dann für die beste Entscheidung den frühzeitigen Heimweg anzutreten, zu ungewohnt das Umfeld. Außerdem wusste sie einfach nicht wie sie mit der Situation umgehen sollte.
Auf ihrem Heimweg war es dunkel und kalt in der Nacht. Die Wege von Nordergast wirkten nicht gerade einladend, dunkle Schatten spielte ihren Augen imemr wieder streiche. Nur ein kurzer Moment reichte, in dem sie in den Himmel blickte und stehen blieb ihr ganzes Leben zu ändern. Die beiden Kerle aus der Kneipe waren ihr gefolgt und rissen Alysia mit einem Mal hinter die nächste dunkle Hausecke. Mit einem Mal ging alles ganz schnell und sie wusste erst nicht einmal richtig wie ihr geschah. Doch gab es kein Halten für diese Verbrecher und kurz darauf vergangen sie sich an der Frau. Winselln, beten all das brachte ihr in dem Moment nichts und selbst als sie laut um Hilfe rief, auch wenn kurz drauf ihr Mund mit aller Gewalt zugehalten wurde, erhörte sie Niemand. Aussichtslose Gedanken schossen der Elfin durch den Kopf, ein Gefühl der Verzweiflung, doch errinerte sie sich irgendwann dann wieder an die Worte ihrer Mutter. Ihre Magie war der Schlüssel in diesem Moment und wenn auch nicht ganz bei vollem Bewusstsein, spürrte der Eine von Beiden mit einem Mal wie seine Schulter weggerissen wurde. Alysia Persönlichkeit schlug in diesem Moment total um udn sie spürrte nurnoch Hass und den Schmerz der ihr durch diese beiden Übeltäter hinzugefügt wurde. Ehe sie sich versahen war sie von vier Elfinen mit angerissener Kleidung umringt. Die Illusionsmagie zeigte ihr wahrer Gesicht und man konnte sehen wie die noch vor kurzem so wunderschöne Magierin sich in ein Monster verwandelte. Ihre Augen rollten sich nach oben, eine violette Aura umgab sie und das Leben ihrer Feinde wurde kurzerhand beendet. Dabei war ihr Blutdurst jedoch so groß das sie Gliedmaßen abtrente und Körperregionen einfach nur zerfetzte. Eine Illusion, die mit einer immensen Gewalt ihr Opfer mit Fingernägeln zerschnitt wie mit Messern, eine weitere dessen jeder Schlag vernichtende und zertrümmernde Wirkung hatte und eine weitere, die nur regungslos dort stand wie Alysia selbst in diesem Moment. Zu groß war der Moment des Wahns, um diese voll zu kontrollieren. Als das Massaker beendet war, fiel die Magierin in Ohnmacht.
Einige Minuten später kam sie jedoch wieder zu sich und fand sich in einem Blutbad wieder, sich selbst jedoch als wahres Opfer. So verstörten eben genau diese beiden Männer in dieser Nacht ihre Persönlichkeit. Immer wieder wenn sie sich in Gefahrensituationen befand, die sie im letzten Moment nicht mehr kontrollieren konnte oder friedlich schließen, kamen die Gedanken an jenen Tag wieder hoch und die Zerstörungswut auf ihren Gegenüber wurde damit verkörpert. Natürlich konnte sie auch ihre Magie weiterhin voll und ganz nutzen, doch war es immer ihre divise, diese niemals für Kämpfe oder als Machtdemonstration einzusetzen.
In dieser Stadt konnte sie nicht bleiben, nicht so. Ihre Mutter hatte wirklich Recht, es musste hier nur so von solchen Gestalten wimmeln. Daher ergriff Alysia die Flucht aus ihrer Heimatstadt, mit einem großen Umfang an geldlichen Mitteln, gen neue Ufer.
Dabei trug sie ihre Reise nach Glasgow, keine schöne Stadt. Doch suchte sie immer mal wieder Städte auf, um nicht ganz von der Zivilisation abgeschnitten zu sein. Außerdem fühlte sie sich immer wieder in den ärmlichen Dörfern unwohl, da sie anderes gewohnt war. Doch wirklich ansässig wurde sie vorher nie wirklich und so kam es, dass sie vier Jahre durch England tingelte. Zum Glück hatte sie finanziell damals vorgesorgt, doch auch dies sollte irgendwann ein Ende finden. In Glasgow angekommen gerriet sie ungewollt inmitten einer Straßenschlacht und wurde dabei mit hinein gerissen. Eine kleine Gruppe kämpfte mit einer anderer und kurzer Hand nahm man sie als Geisel. Hilflos in den Straßen mit einem Messer an der Kehle, war es nur stark ungerecht sie in all das hineinzuzerren. Vielleicht war es der hilflose Eindruck der sie damals rettete, man wusste es nicht. Doch plötzlich schoss ein Pfeil hinter ihr durch den Kopf ihrers Angreifers, der drauf hin nurnoch regungslos umfiel. Ein Stückchen weiter entdeckte sie eine Frau mit einer Armbrust, die sie anscheind aus der so misslichen Lage befreit hatte. Auf einmal hatten die Beiden Gruppen nurnoch Augen füreinander und Alysia nahm nurnoch die Beine in die Hand. Schnell versteckte sie sich hinter einem Meuervorsprung, wo bis eben noch die unbekannte Frau mit der Armbrust war. Die lugte dann hinter einer Deckung herraus und fragte nach Alysias Wohlergehen. Ein Kopfnicken bejate dies. Durch jedoch die Überlegung der anderen Gruppe entschied man sich bald für die durchaus verständliche Flucht.
Kurz drauf fand sich Alysia ine iner Rebellengruppe wieder. Worte wechselten durch den Raum, sie bat sich als Köchin an und lernte dabei ihre bald beste Freundin Paktai Klinge kennen. Außerdem fand sie noch herraus das eben diese auch die jüngere Schwester des Rebellenanführers, den sie ebenfalls noch kennen lernte, ist. Ein Jahr war diese nun schon her und Alysia hatte sich langsam in die Gruppe als 'auopferungsvolle Rebellengruppen-Mutti', die die Kämpfe meidet, eingefunden. So kochte sie für die Gruppe und musste dadurch auch immer Mal wieder fiese Sprüche ernten, doch die gingen so an ihr vorbei und sie war nur froh unter netten Leuten zu sein, wenn auch ein Recht verrückter Haufen. Auch wussten zumindest Paktai und Nestro von ihrer magischen Begabung, doch nicht von den Wahnzuständen. Früher oder später würden sie es sicherlich live miterleben werden.

Lebensziel: Ein Leben in einer großen Anwesen, in dem sie es sich gut gehen lassen kann und ein ruhiges Leben genießt.



Zweitcharakter?: Ja also...nein ernsthaft? hier. da. selber lesen...
avatar
Alysia
Erne Draconis
Erne Draconis

Anzahl der Beiträge : 23
Rangpunkte : 37
Anmeldedatum : 12.09.14

Charakter des Nutzers
Aufenthaltsort: Schottland -> Glasgow
Angriffsstufe: Stufe 1
Magie: Phantommagie

Nach oben Nach unten

Re: Alysia Deynara

Beitrag von Adrian am Sa Sep 13, 2014 1:27 pm

Da wir alle Kritikpunkte über Skype geklärt haben: Angenommen

_________________
avatar
Adrian
Admin

Anzahl der Beiträge : 1786
Rangpunkte : 155
Anmeldedatum : 07.06.13

Charakter des Nutzers
Aufenthaltsort: Die Tiefen der Wälder
Angriffsstufe: Stufe 3
Magie: Keine Magie

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten